Shiatsu

Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine energetische Köperarbeit –
was heißt das?

Körperarbeit bedeutet, dass in der Behandlung am Körper und mit dem Körper behandelt wird.

Energetisch bedeutet unter anderem, dass noch andere Ebenen des Menschen dabei angesprochen werden – psychische oder seelische Anteile, aber auch noch mehr!

Finden Sie dies ungewöhnlich?

Es ist dabei gar nicht selten: Akupunktur hat auch energetische Komponenten, Homöopathie und Yoga, Meditation und Taiji ebenso. Doch jede Methode wirkt anders – da sie sich anders anfühlt, anders abläuft.

Da die Arbeit mit Shiatsu aus angenehmen, achtsamen Berührungen und Dehnungen besteht, ist es nur logisch, dass dadurch der seelische oder geistige Aspekt des Menschen angesprochen wird. Wohltunende Berührungen helfen uns, zu entspannen, loszulassen, „runter zu fahren“.

Verspannungen und Schmerzen entstehen oft durch Stress, also psychosomatisch. Aber umgekehrt können verspannte Stellen und chronische Schmerzen unseren Stresshormonausstoß fördern und uns belasten.

Hier setzt Shiatsu u.a. auch an und kann durch die Entspannung des Körpers die Psyche positiv beeinflussen.

Doch Shiatsu ist viel mehr:

Energetisch meinen wir Shiatsu-Praktiker auch wörtlich: der Energie-Fluss des Menschen, der Fluss des Ki oder Qi, wird angeregt. Die Behandlung geht noch tiefer als eine rein körperliche Behandlung.

 

Eine Haupt-Säule des Shiatsu

Die Annahme, dass jeder von uns ein Potenzial in sich trägt, das geweckt werden kann!

Oft vergessen wir dies, wenn wir Stress, Trauer oder chronische Schmerzen haben. Unsere Kraft verkümmert und oft ist das Problem/ der schmerzende Teil „größer“ als der Rest von uns. Hier setzt Shiatsu an – das eigene Potenzial wird berührt, „ge-rührt“ sozusagen und aufgeweckt. Ein Mensch, der einen guten Zugang zu seinem Inneren hat, der sich selbst und seine Bedürfnisse wahrnehmen kann, wird sich für den richtigen Weg entscheiden und sich Gutes tun.

Ich nehme meinen Klienten nicht ihre Schmerzen „ab“ oder ihre Aufgabe oder gebe ihnen „meine Energie“, die ich selber brauche. Ich versuche, hinzuschauen, zu berühren und zu entspannen. Das, was gesehen werden will, wird sich zeigen, anderes braucht vielleicht noch eine Weile. Shiatsu möchte nichts erzwingen.

Da jede Sitzung anders ist, bin ich jedes Mal gespannt und neugierig!

Ablauf einer Behandlung

Die Shiatsu-Praktikerin arbeitet am ganzen Körper des Klienten und setzt dabei auch ihren Körper gut ein: mit Daumen, Händen, Knien und Elenbogen wird am Körper gelehnt, gehalten, berührt. Entlang der sogenannten Meridiane, die man aus der Akupunktur vielleicht kennt, bewegt sich die Praktikerin den ganzen Körper entlang.

Den ganzen Körper auch bei lokalen Beschwerden oder Schmerzen zu behandeln, gibt dem Klienten ein rundes Gefühl von Gesamtheit. Hand- und Fußmassegen gehören dazu, sowie Berührungen am Rücken, an der Wirbelsäule und am Kopf, Nacken und Gesicht.

Falls Sie bestimmte Stellen nicht berührt haben mögen (empfindliche Füße etc.), wird dies selbstverständlich berücksichtigt.

Shiatsu ist eine Behandlung voller Respekt.

Was sind Meridiane?

Auf den Akupunktur-Puppen oder Postern sind Meridiane als Linien am Körper dargestellt. Es gibt im Shiatsu 12 Meridiane, die den 5 Elementen der chinesischen Medizin zugeordnet werden. Jeder Meridian steht für bestimmte Phänomene des menschlichen Lebens.

Ein Beispiel: Magen-Meridian. Element Erde. Nahrungsaufnahme ist hier noch logisch. Die Erde steht auch für das „Nähren“ im übertragenen Sinn: kann ich mich mit gutem Dingen nähren? Mir das holen, was ich brauche? Ist mein Stoffwechsel in Ordnung? Aber auch „sich um andere kümmern können“ und „Muskel-Tonus“ (Spannungszustand der Muskeln) gehört hier hin.

Hier wird klar, dass die Behandlung eines Meridians viele positive Auswirkungen haben kann. Es passiert allerdings nur so viel beim Klienten, wie sein System bereit ist, um zu setzen.

Shiatsu will „nichts tun“ und nichts „korrigieren“ oder aufzwingen. Die Berührung macht ein Angebot und ihr System reagiert, wie es kann.

Manche Sitzungen sind sehr ruhig, andere etwas dynamischer, es können Rumpf- oder Arm-Dehnungen mit einfließen.

Anwendung

Achtung – Bei andauernden Beschwerden und ungewöhnlichen Symptomen bitte IMMER den Hausarzt aufsuchen!
Shiatsu ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!

 

Wo wirkt Shiatsu unterstützend?

  • Stress — Erschöpfung — Unruhe
  • Depression
  • Chronische Schmerzen
  • Verspannungen
  • Schlafstörungen
  • Grübeln
  • Stoffwechselprobleme / Übergewicht
  • Lebenswandel — Krisen / Zeiten des Umbruchs — Neuorientierung
  • Regeneration
  • Gelenkprobleme
  • Neurologische Probleme
  • Verdauungsprobleme
  • Autoimmunkrankheiten